Uckermark West/ Oberbarnim

Wie die Corona-Pandemie die Digitalisierung im Ehrenamt fördert

Die Corona-Pandemie und die Eindämmungsverordnung haben die Bedingungen der Arbeit im Ehrenamt im DRK Kreisverband Uckermark West/Oberbarnim stark eingeschränkt. Begegnungsstätten wurden geschlossen und die Arbeit der Gemeinschaften in den Ortsverbänden unterliegen den Bedingungen der Abstands- und Hygieneregeln. Eine Weiterführung der Arbeit und die entsprechende Kommunikation mit und im Ehrenamt erforderten eine Umstellung der Kommunikationsmittel.

Die Beschaffung von 14 Notebooks mit entsprechender Software und Grundinstallation über den Corona-Nothilfe-Fonds des DRK-Landesverbandes Brandenburg e.V. als angebotene finanzielle Förderung haben es ermöglicht, dass ein Austausch zwischen den DRK-Gemeinschaften aufrechterhalten werden kann. Besprechungen per Videochats, Webinare, Online-Recherchen und digitale Präsentationen können somit durchgeführt werden.

Digitaler Austausch für Ortsverbände möglich

Die Weiterführung der Aus- und Weiterbildungen der Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler im DRK Kreisverband Uckermark West/Oberbarnim wird jetzt als Videochat und durch Webinare möglich. Besprechungen in den Kreisausschüssen und Ortsverbänden mit mehreren Teilnehmern können per Videochat stattfinden, da die entsprechende Technik nun vorhanden ist. Um den Informationsfluss von und zum Ehrenamt zu gewährleisten und satzungsgemäße Aufgaben erfüllen zu können, nutzen wir gern die neue technische Möglichkeit.

Die fünf Ortsverbände des DRK Kreisverbands Uckermark West/Oberbarnim mit ihren Gemeinschaften haben jetzt die Chance, den verbandsinternen Austausch digital zu gestalten. Onlinebesprechungen mit und zwischen den Einsatzkräften zur Bewältigung anstehender Aufgaben (u.a. zur Einsatzfähigkeit) könnten so durchgeführt werden.

Onlinerecherchen zu Ausbildungsthemen werden wahrgenommen und dienen langfristig für eine gute Vorbereitung der Ausbildungsabende. Schulungsmaterialien und Arbeitsblätter lassen sich ausdrucken, Bild- und Tonmaterial für digitale Präsentationen sorgen für eine interessante Ausbildungsgestaltung.

Neue Technik schafft neue Möglichkeiten

Für die Jugendarbeit und die Wohlfahrtspflege im DRK Kreisverband Uckermark West/Oberbarnim werden durch das Vorhandensein der Technik interessante Vorträge vorbereitet und die Dienstnachmittage dadurch abwechslungsreich gestaltet.

Es werden beispielsweise Reiseberichte, aufgezeichnete Kulturveranstaltungen und sogar digitale Grüße untereinander visuell darstellbar. Das Vorhandensein der Speichermedien ermöglichen einen Transfer zwischen einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die noch keinen oder nur schlechten Internetzugang haben.

Ältere teilen Wissen mit Jüngeren und umgekehrt

Schlussendlich spart es Papier und Verbrauchsmaterial durch den digitalen Austausch und es schont dabei die Umwelt. Dank der neuen Technik ist es möglich, dass alle, auch ältere Menschen, Zugang zu den neuen Medien erhalten.

In den Gemeinschaften der DRK Kreisverbands Uckermark West/Oberbarnim ist es auch ein Mehrwert, dass die jüngeren Rotkreuzlerinnen und Rotkreuzler sehr gerne ihr Wissen im Umgang mit dieser Technik an die ältere Generation weitergeben können.

Zuvor fand ein Wissenstransfer von der älteren Generation auf die jüngere Generation statt, jetzt ist es oft umgekehrt. Die Nachwuchskräfte erfahren nun eine andere Art der Wertschätzung. Auch das Wissen der Jüngeren ist für alle wertvoll und macht die Gemeinschaft stärker in ihrem Zusammenhalt.

0 Kommentare zu “Wie die Corona-Pandemie die Digitalisierung im Ehrenamt fördert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.