Aus- und Weiterbildung Menschlichkeit Potsdam/ Zauch-Belzig Rotkreuzgrundsätze Was wir tun Wo wir helfen

Erste-Hilfe-Ausbilderin beim DRK: Warum Melanie Skusa so gerne Menschen in Erster Hilfe ausbildet

Melanie Skusa Erste Hilfe Ausbilderin Potsdam

Melanie Skusa ist Erste-Hilfe-Ausbilderin und begeistert von ihrem Job beim DRK-Kreisverband Potsdam/Zauch-Belzig. In eigenen Worten legt sie dar, was es heißt, Menschen in Erster Hilfe fit zu machen – und warum es sie so erfüllt.

Seit November 2021 gehören Reanimationspuppen, Erste-Hilfe-Sets und automatisierte externe Defibrillatoren (AED) zu meinem Berufsalltag. Als Erste-Hilfe-Ausbilderin mache ich meist an vier Tagen pro Woche betriebliche Ersthelfende, Studierende genauso wie Rettungsschwimmer und Autofahrende in Potsdam und Umgebung fit in Erster Hilfe.

Wie klappt die stabile Seitenlage? Wie läuft der Notfallcheck, wenn ich einen Menschen auf dem Boden liegen sehe? Was ist im Verbandkasten im Auto und wann setze ich welche Materialien ein? Auf diese und viele weitere Fragen gebe ich als Erste-Hilfe-Ausbilderin Antworten.

Teilnehmende der Kurse bei ihrem Wissensstand abholen

Schon immer haben mich medizinische Themen und Erste Hilfe interessiert. Mit zum Teil einfachen Mitteln und Techniken ist es möglich, dass es Menschen schon nach kurzer Zeit besser geht. Bereits als Jugendliche habe ich Erste Hilfe geleistet und gemerkt: Das liegt mir, das mache ich gerne.

Manche Menschen fallen beispielsweise in eine Schockstarre, wenn ein unerwarteter Vorfall passiert. Das habe ich nicht, sondern reagiere und kann direkt helfen. Zuletzt zum Beispiel, als in einem Potsdamer Café eine Person vor meinen Augen umgefallen ist und ich gemeinsam mit einem Unterstützer Erste Hilfe geleistet habe.

Es erfüllt mich, Menschen zu helfen. Außerdem habe ich ein Gespür für Menschen und tausche mich gerne aus. Das hilft mir ungemein in meinem Alltag als Erste-Hilfe-Ausbilderin. Es ist eine große Freude, mit Menschen zusammenzuarbeiten.

Das Schöne ist: Ich bekomme eine direkte und ehrliche Rückmeldung, wie ich Erste-Hilfe-Inhalte vermittle. Dabei ist es meine Aufgabe, zurückhaltende Teilnehmende ohne Vorwissen genauso abzuholen wie aufgeschlossene und bereits gut geschulte.

Warum regelmäßiges Üben von Erster Hilfe so wichtig ist

Mit jedem Kurs und jeder Fortbildung, die wir als Erste-Hilfe-Ausbilderin und Ausbilder geben, bauen wir Hürden, Sorgen und Berührungsängste der Teilnehmenden ab, die viele mit Erster Hilfe verknüpfen. Das versuche ich, indem ich ernste Themen mit Humor präsentiere. Ich möchte in den Teilnehmenden den Spaß am Lernen wecken.

Ich verdeutliche allen Teilnehmenden, dass sie Erste Hilfe für sich selbst und die Menschen machen, die ihnen wichtig sind. Denn meist sind es Verwandte, Freunde oder Mitarbeitende, denen wir Erste Hilfe leisten: bei einem Wespenstich, einer allergischen Reaktion oder Kreislaufproblemen.

Erste Hilfe bei Notfällen im Straßenverkehr, die viele mit Erster Hilfe verbinden, sind die Ausnahme. Ich kann nur empfehlen, Routinen in den Erste-Hilfe-Abläufen zu entwickeln – und auf kleine genauso wie Notfälle im Straßenverkehr vorbereitet zu sein.

Ein einziger Erste-Hilfe-Kurs, den viele für ihren Führerschein machen, kann das nicht leisten – sondern nur regelmäßiges Üben. Zum Beispiel in einem Kurs oder einer Fortbildung – und das im Idealfall alle zwei bis drei Jahre.

Vielfältig, sinnstiftend, erfüllend

Die Erste Hilfe ist ein unheimlich vielfältiger Bereich – nicht nur inhaltlich. Als Erste-Hilfe-Ausbilderin gestalte ich meine Kurse, gebe Fortbildungen an verschiedenen Orten, schule Firmen und begegne jeden Tag anderen Menschen. Diese Vielfalt ist es, die mich als Erste-Hilfe-Ausbilderin so erfüllt.

Es ist außerdem ein unheimlich sinnstiftender Beruf. Und zu sehen, wie die Teilnehmenden im Kurs besser und sicherer werden, zusammenarbeiten und mit Freude dabei sind, ist das Beste. Sie geben mir jede Menge positive Energie zurück, die mich nicht nur durch die Kurse, sondern den gesamten Alltag trägt.

  • Sie möchten ebenfalls Erste-Hilfe-Ausbilderin oder Ausbilder beim DRK-Kreisverband Potsdam/Zauch-Belzig werden? Super. Dann bewerben Sie sich einfach. Wir bilden Sie gerne aus – und freuen uns schon auf Ihre Bewerbungsunterlagen.
  • Wann haben Sie zuletzt Ihr Erste-Hilfe-Wissen aufgefrischt? Seien Sie fit in Erster Hilfe und besuchen Sie eine Aus- und Fortbildung, zum Beispiel im DRK-Ausbildungs und Schulungszentrum für Erste Hilfe in Potsdam.

0 Kommentare zu “Erste-Hilfe-Ausbilderin beim DRK: Warum Melanie Skusa so gerne Menschen in Erster Hilfe ausbildet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.