Aus- und Weiterbildung

Austausch und Vernetzung über DRK-Verbandsgrenzen hinweg beim Ausbilderforum Erste Hilfe

Traditionell, interkulturell, unkonventionell – wie lassen sich diese Schlagworte auf die Erste-Hilfe-Ausbildung beim Deutschen Roten Kreuz übertragen? Damit haben sich beim vierten Ausbilderforum Erste Hilfe im Jugendbildungszentrum Blossin am Wochenende rund 20 ehrenamtliche Ausbilderinnen und Ausbilder für Erste Hilfe aus den DRK-Landesverbänden Brandenburg, Berlin und Thüringen auseinandergesetzt.

Wie traditionell ist das DRK in Brandenburg und Berlin bei der Ausbildung von Ersthelferinnen und Ersthelfern aufgestellt? Was kann das DRK tun, um den interkulturellen Austausch im Ehrenamt und insbesondere im Bereich der Ersten Hilfe zu fördern? Welche auch mal unkonventionellen Wege kann das DRK dabei gehen? Diesen Fragen gingen die Teilnehmenden des Ausbilderforums Erste Hilfe in Workshops, Gesprächen und Fachvorträgen nach.

Podiumsdiskussion mit Schwerpunktthema „Interkulturelle Öffnung“

Schwerpunkt der Podiumsdiskussion zum Auftakt am Samstag war das Thema interkulturelle Öffnung der Erste-Hilfe-Ausbildung. Abdul Rahman Hamsho (Ausbilder beim DRK-Kreisverband Cottbus-Spree-Neiße-West), Hubertus Diemer (Vorstandsvorsitzender des DRK-Landesverbands Brandenburg), Prof. Dr. Rainer Schlösser (Mitglied des Präsidiums des DRK-Landesverbands Brandenburg und Leiter des Rotkreuzmuseums in Luckenwalde), Kati Avci (geschäftsführende Vorständin des DRK-Kreisverbands Nord-Ost) und Nicole Regge (Lehrbeauftragte beim Kompetenzzentrum Bildung im DRK-Landesverband Brandenburg) beurteilten, wie es um die Interkulturalität im DRK steht und an welchen Stellen die Öffnung von DRK-Bildungsangeboten für Menschen unterschiedlicher Herkunft in den beiden Landesverbänden verbessert werden könnte.

Viele Ideen und Gedanken der Diskussionsbeteiligten

Ideen und Gedanken waren unter anderem: technische Möglichkeiten für Kurse vor allem im Hinblick auf Mehrsprachigkeit besser nutzen; die Bedeutung der interkulturellen Öffnung in DRK-Kreis- und Landesverbänden als strategische Aufgabe auf Führungsebene verankern; erkennen, dass der DRK-Landesverband davon profitiert, wenn er sich interkulturell, vielfältig und divers aufstellt; zur interkulturellen Öffnung gehört auch, dass man sich für die Herkunft von Menschen aus anderen Ländern interessiert und bereit ist, deren Kultur mit aufzunehmen; niederschwellige Angebote ermöglichen für Menschen mit Flucht- oder Migrationserfahrung, die sich ehrenamtlich beim DRK engagieren möchten.

2015 aus Syrien geflüchtet, heute Erste-Hilfe-Ausbilder

Abdul Rahman Hamsho erzählte zudem von seiner eigenen Erfahrung: 2015 war er aus Syrien geflüchtet, heute ist der Zahnarzt ehrenamtlicher Ausbilder für Erste Hilfe im DRK-Kreisverband Cottbus-Spree-Neiße-West. Die größte Herausforderung bei der Vorbereitung auf Erste-Hilfe-Kurse ist für ihn immer wieder die Sprache. Kurse in Fremdsprachen wie zum Beispiel Arabisch anzubieten wäre seiner Ansicht nach eine Möglichkeit, mehr Menschen mit dem Erste-Hilfe-Angebot des DRK zu erreichen.

DRK-Kompetenzzentrum Bildung organisiert das Forum alle drei Jahre

Das DRK-Kompetenzzentrum Bildung im Landesverband Brandenburg organisiert das Ausbilderforum Erste Hilfe seit 2013 alle drei Jahre. Das Forum bietet den ehrenamtlichen Ausbilderinnen und Ausbildern der Ersten Hilfe die Möglichkeit, sich untereinander zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen sowie sich über neue Entwicklungen und Herausforderungen in der Ersten Hilfe zu informieren und mögliche Lösungsansätze zu diskutieren.

Robin Schmidt und Christian Piehl, ehrenamtliche Lehrbeauftragte für Erste Hilfe im DRK-Landesverband Brandenburg, haben das Ausbilderforum in eineinhalb Jahren mitorganisiert und durchgeführt. Für beide ist die Veranstaltung eine wichtige Ergänzung zu den üblichen Ausbildungslehrgängen.

„Dieses Wochenende können wir freier gestalten als die normalen Kurse.“

Christian Piehl, ehrenamtlicher Lehrbeauftragter für Erste Hilfe im DRK-Landesverband Brandenburg

„In ungezwungener Atmosphäre funktionieren Austausch und Vernetzung hier auf einer ganz anderen Ebene. Außerdem haben wir hier Zeit und Raum, um Neues auszuprobieren und möchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer damit zum Nachdenken anregen“, sagt Robin Schmidt. Christian Piehl ergänzt: „Dieses Wochenende können wir freier gestalten als die normalen Kurse.“ Das Schwerpunktthema des Ausbilderforums, Interkulturalität, bedeutet für sie beide Normalität. In der tatsächlichen Arbeit gebe es aber noch Stolpersteine, „die wir überwinden müssen“.

DRK-Landesverband Brandenburg und Berliner Rotes Kreuz kooperieren bei Erster Hilfe

Seit 2014 kooperieren der DRK-Landesverband Brandenburg und das Berliner Rote Kreuz im Bereich der Ersten Hilfe. Diese Zusammenarbeit ermöglicht den Austausch und die Vernetzung nicht nur über Kreis- sondern auch über Landesverbandsgrenzen hinaus. Kati Avci, geschäftsführende Vorständin des DRK-Kreisverbands Nord-Ost, betont die Bedeutung des Ausbilderforums diesbezüglich: „Dieser Austausch ist wichtig für die Ausbilderinnen und Ausbilder untereinander, aber auch für den Austausch mit dem Kompetenzzentrum Bildung und den Landesausbildern. Wir profitieren enorm davon und nehmen sehr viel davon mit.“

Teilnehmende schätzen den Austausch untereinander

Dies bestätigen auch Teilnehmende wie Daniela Koch aus dem DRK-Kreisverband Märkisch-Oder-Havel-Spree. Sie war seit 2013 bei allen Ausbilderforen Erste Hilfe dabei und schätzt besonders den wertvollen Austausch untereinander – und die Abwechslung: „Man nimmt immer etwas mit, immer etwas Neues.“

Beim vierten Ausbilderforum waren nun zum ersten Mal auch zwei Teilnehmende vom DRK-Bildungswerk Thüringen dabei. Sie freuten sich vor allem darüber, mit den Landesausbildern aus Berlin und Brandenburg Kontakte zu knüpfen und sich über die Umsetzung der Curricula für Erste-Hilfe-Ausbilder auszutauschen.

  • Mehr zum Kompetenzzentrum Bildung im DRK-Landesverband Brandenburg gibt es hier.
  • Mehr rund im Erste Hilfe im DRK-Landesverband Brandenburg gibt es hier.

2 Kommentare zu “Austausch und Vernetzung über DRK-Verbandsgrenzen hinweg beim Ausbilderforum Erste Hilfe

  1. Gosdschan Ilona

    Hallo und guten Abend wuensche ich den Organisatoren, den Landesausbildern sowie allen Teilnehmerm. Diese Ausbilderforen habe ich stets sehe begrüßt. Fragen eines Ausbilders durch regelmäßige Kursgestaltung konnten immer offen diskutiert, Erfahrungen und zukünftige Ideen konnte man fuer die eigene Dozententaetigkeit nutzen und umsetzen. Die vielen Anregungen, welche man für die eigene Dozententaetigkeit gerade im Bezug auf interkultirelle Oeffnung aufarbeiten und umsetzen kann. Erfahrungen habe ich diesbezüglich von Berliner Ausbilder sowie durch Gespräche mit Abdul aus Cottbus sammeln durften. Aus meiner langjähriger Erfahrung mit den Angeboten zur Lehrdcheinverlängerung sowie der Besuch verschiedener Veranstaltungen bzw Foren kann ich nur Danke sagen an Alle welche in der Vorbereitung und Durchführung mit Nachhaltigkeit sich einbringen.

    Ich wuensche Allen im Ehrenamt und natuerlich auch Alle lm Hauptamt
    Gesundheit und Zufriedenheit in der Ausübung der Rot Kreuz Aufgaben.

    Herzliche Grüße von Ilona Gosdschan vom KV Cottbus-Spree-Neiße West. eV.

    • Nathalie Meng

      Hallo!

      Vielen Dank für diese lieben Worte!

      Herzliche Grüße vom DRK Landesverband Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.